Virtuelle Realität – bald so alltäglich wie googeln?

urn-newsml-dpa-com-20090101-160831-99-288210_large_4_3-73402ac471a78a9e
Foto: Oliver Berg

Was bringen  VR-Brillen in der Praxis für Hotels, Reedereien und den Vertrieb? Wie geht es mit der Technik weiter? Auf dem Digital Marketing Day am 7. Februar in Düsseldorf wird es um den Erfahrungsaustausch der Praktiker gehen.

Hotels lassen ihre Anlagen, Reedereien ihre Schiffe filmen, im Reisebüro können Expedienten den Kunden ein neues Erlebnis bieten. Fluggesellschaften lassen kurz vor Abflug im Gate-Bereich Gäste aus der Economy-Class mit der VR-Brille das Reiseerlebnis in der Business Class erleben. Ist Virtual Reality wirklich der Heilsbringer? Continue reading “Virtuelle Realität – bald so alltäglich wie googeln?” »

Robocalypse now und auf die Komplexität einlassen?

lickr / Alex Dixon / _MG_4845 / CC-BY-ND 2.0

Die Automatisierung der menschlichen Tätigkeiten hat im Laufe der Zivilisationsentwicklung zu immer höherer Komplexität geführt, aber auch zu Emanzipation und Befreiung. Viele Menschen konnten durch den Maschineneinsatz ihre Bildung erhöhen, ihre Lebensweisen differenzieren und ihre Beziehungen vielfältiger leben.

Ein gekürzter und bearbeiteter Auszug aus einem Artikel von Matthias Horx aus dem Zukunftsreport 2017

Man stelle sich nur vor, wir würden heute noch in einer Arbeitswelt leben wie vor hundert oder zweihundert Jahren: Die Hälfte aller Menschen arbeitet schwer körperlich, ein großer Teil der Industriearbeit ist Minenarbeit, bei der auch Kinder eingesetzt werden. Fabriken sind zunächst Orte für schwere körperliche Arbeit, später für monotone Fließbandarbeit. Sollte man es dabei belassen und keine Roboter einsetzen – aus Angst vor dem großen Arbeitsdiebstahl und um „Arbeitsplätze“ zu bewahren?

Continue reading “Robocalypse now und auf die Komplexität einlassen?” »

Schöne neue Welt

„Schöne neue Welt – Journalismus und Marketing in der virtuellen Realität“ im Latin Palace Changó/Foto: Rainer Rüffer

Wie werden Virtual Reality, Augmented Reality und 360°Videos Medien-konsum, Marketingaktivitäten und journalistische Produkte verändern? Wie wirkt die neue Technologie auf das Publikum? Darüber diskutierten ARD- Regisseur Klaus Wache, Dr. Torsten Wingenter, Leiter Digital Innovations bei Lufthansa, und Dr. Alexander Markowetz, Autor des Buches ,Digitaler Burnout´ am 12. September in Frankfurt.

Jetzt bloß keinen unbedachten Schritt machen und nicht nach unten schauen. Ich stehe auf einer Leiter, hoch oben in einer Lufthansa-Flugzeughalle, schwindeler-regend hoch…mir ist bange. Wenn ich jetzt falle und in die Tiefe stürze?… Ich bin kurz davor, die VR-Brille wieder abzunehmen. Doch dann suche ich mir eine andere virtuelle Szene und beame mich nach Mauritius. Jetzt stehe ich auf einem Boot, das durch türkisblaues Wasser gleitet und ich bin wieder ganz ruhig. Es ist wunderschön, das Wasser ist ganz klar und ich kann bis zum Meeresgrund sehen.

ru%cc%88ffer_dsc_3131_fpc_netzwerkveranstaltung-20160912
Das Latin Palace Changó, eine hippe Location für die FPC-Netzwerkveranstaltung im Frankfurter Bahnhofsviertel/Foto: Rainer Rüffer

Szenenwechsel in die reale Welt: Ich bin in Frankfurt, im Bahnhofsviertel, im Latin Palace Changó, einer hippen Location, einer Latino Diskothek über zwei Etagen, die heute geschlossen ist und in die der Frankfurter Presse- club zu einer Netzwerkveranstaltung mit dem Titel ,Schöne neue Welt´ geladen hat. Die Virtual Reality Brille, kurz VR-Brille genannt, um Virtuelle Realität auszuprobieren, hat Dr. Torsten Wingenter von der Lufthansa mitgebracht. Wingenter ist bei Lufthansa unter anderem für die neue Technologie im Marketing zuständig. Er wird später mit Klaus Wache, einem ARD- Regisseur, der eine 360 Grad Dokumentation über Tschernobyl gedreht hat, und mit Dr. Alexander Markowetz, Autor des Buches ,Digitaler Burnout´, für den die neue Technologie weder ,Teufel noch Engel´ ist, über Virtual und Augmented Reality sowie über 360 Grad Videos, diskutieren. Continue reading “Schöne neue Welt” »

Kein Pokémon Go im Kontrollbereich von Flughäfen

index
Foto: Gründerszene.de

Die deutsche Bundespolizei und Flug- hafenbetreiber haben zur Zurückhal- tung bei Pokémon Go-Spielen an Flughäfen aufgerufen. „Sogenannte Pokémon-Stopps hinter der Sicher- heitskontrolle sollten durch den Betrei-ber gelöscht werden, um Unfälle zu vermeiden“, erklärten die Beamten und die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen in Berlin und Potsdam.

Spieler warnten sie vor unbefugtem Betreten von Sicherheitsbereichen. Pokemon Go animiert die Spieler, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und monsterähnliche Pokemon-Figuren „einzufangen“, die per Zufallsprinzip an realen Orten „platziert“ werden.

Pokémon Go ist ein Spiel für Smartphones und Tabletcomputer. Im Spiel können die Spieler virtuelle Fantasiewesen (Pokémons) fangen, trainieren, entwickeln und in virtuelle Kämpfe gegen andere Pokémon schicken. Das Spiel wurde vom .US-ameri-kanischen Softwareunternehmen Niantic für die Betriebssysteme iOS und Android entwickelt. Es nutzt eine Spielumgebung auf dem Prinzip der erweiterten Realität (Augmented Reality). Das Spiel ermittelt Continue reading “Kein Pokémon Go im Kontrollbereich von Flughäfen” »

,Flatrate-Fliegen´ ein Geschäft der Zukunft?

Slideshow-9
All you can fly/Foto: Surf Air

Das kalifornische Unternehmen Surf Air bietet ein ,All you can fly´ für Flüge an. Die Kalifornier haben ein Konzept entwickelt, das den ,Spaß am Fliegen zurückbringen soll´? und drängt damit nach Europa. Für eine einmalige Aufnahmegebühr von 1300 Euro und einem monatlichen Beitrag von 3250 Euro können Mitglieder der neuen Tochtergesellschaft Surf Air Europe von Oktober an fliegen, so oft sie möchten.

Ein Spar-Modell ist Flatrate-Fliegen aber auch für Vielflieger nicht – für 3250 Euro wäre es auch mit konventionellen Airlines möglich, mehrmals im Monat von Zürich nach London und zurück zu fliegen. Interessenten gibt es laut Simon Talling-Smith, Geschäftsführer von Surf Air Europe, dennoch genug. Mehr als 100 Mitglieder zähle Surf Air Europe bereits. Es überrasche nicht, dass das Gros der Voranmeldungen für Oktober aus dem Finanzsektor kommt. Continue reading “,Flatrate-Fliegen´ ein Geschäft der Zukunft?” »

Bildung spielt zentrale Rolle, um digitale Zukunft zu meistern

Wordcloud_Industrie-4.0_Arbeitenviernull
Zukünftig besonders gefragt: Absolventen der MINT-Fächer. MINT ist das Kürzel für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik/Bild: vdi

Globalisierung, technischer Fortschritt und Digitalisierung verunsichern viele Menschen. Befeuert werden diese Ängste zudem von Pessimisten, die düstere Zukunftsszenarien für eine Arbeitswelt zeichnen, in der die Roboter und die Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle spielen. Lebenslanges Lernen und Bildung werden aber sicher von zentraler Bedeutung sein, um die Zukunft zu meistern. 

Zu den Zukunfts-Pessimisten mit düsteren Zukunftsszenarien zählen zwei Wissen-schaftler aus Oxford: Carl Benedikt Frey und Michael Osborne. Sie kommen in einer Studie zum Schluss, dass knapp die Hälfte der 702 Berufe, die sie untersucht hatten, in den kommenden zwanzig Jahren durch den technologischen Fortschritt verdrängt werden könnte. Auch andere Institutionen sind skeptisch. Die Organisa- tion für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, OECD, etwa kommt in einer kürzlich publizierten Untersuchung zum Ergebnis, dass knapp jeder zehnte Job durch die Automatisierung gefährdet ist. Continue reading “Bildung spielt zentrale Rolle, um digitale Zukunft zu meistern” »

Faltenrock, Kniestrümpfe und Schluppenblusen

753452_V3QW6JUJNB2NGY64UF85IG8XRY6154_street-london-174-medium_H113112_L
Le Dernier Cri, um sich abzugrenzen?/Foto: toutelaculture

Man sehe es an Schluppenblusen, Faltenröcken und rie- sengroßen Nerd-Brillen, mit denen Alessandro Michele bei Gucci vor eineinhalb Jahren eine Zeitenwenden einläutete. Junge Menschen rissen sich darum. Das könnte auch damit zu tun haben, dass ein Faltenrock mit Kniestrümpfen eine 50-Jährige so alt aussehen lasse, wie sie tatsächlich ist – und damit ihr Selbstbild von Jugendlichkeit zerstöre.

Spießigkeit sei die Antwort und derzeit ,le dernier cri´, wenn man mit nichts mehr provozieren könne, so die Meinung von Carl Tillessen vom Deutschen Modeinstititut. Auf einmal würden junge Frauen bevorzugt hochgeschlossene Blusen mit Perlenkette, adrette Hemblusenkleider oder Faltenröcke mit Kniestrümpfen tragen. Während die 40- bis 60 Jährigen weiterhin zu betont sportlichen Teilen tendierten, zu Daunenjacken, Jeans und Turnschuhen.

Für Trendforscher Thomas Huber von der Forschungsagentur ,Sturm und Drang´ grenzten sich Jugendliche heute aber vor allem über ihre Kommunikation von den Eltern ab, statt über die Kleidung. „Dass der Vater diesselbe Hose trage, finde der der Sohn nicht schlimm, aber Continue reading “Faltenrock, Kniestrümpfe und Schluppenblusen” »