Risiko ist ein cooles Wort – Ein Bericht vom Wirtschaftsgipfel Deutschland 2017

Wirtschaftsgipfel Deutschland 2017 bei Lufthansa in Seeheim– Auf dem Podium: Lenke Steiner, Vorsitzende der FDP-Fraktion Bremische Bürgerschaft, Jennifer Lachmann, Chefredakteurin XING Klartext, Prof. James Bindenagel, US-Botschafter a.D, Uni Bonn, Lucia Puttrich, Hessische Ministerin für Bundes – und Europaangelegenheiten, Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, SPD (von links)/Foto: Gregor Schläger

Die Veränderung in der Gesellschaft, in der Politik und in der Arbeitswelt bewegt derzeit viele Menschen. Unternehmenslenker, Politiker und Vordenker gaben sich am 1. Juli dazu ein Stelldichein an der Bergstraße bei Lufthansa in Seeheim und diskutierten über das große Thema des Tages: „Change – den Wandel gestalten“.
Der Wandel nach der Bundestagswahl, der Wandel in Europa, der Wandel in den Unternehmen – kann er gestaltet werden? Eben trifft Anton Hofreiter, der Bundesvorsitzende der Grünen, ein. Er ist mit seiner langen blonden Mähne nicht zu übersehen. Klaus Ernst von den LINKEN diskutiert mit Roland Werner von UBER Deutschland.

Frank Dopheide/Foto: Gregor Schläger

„Der Fokus beim Wandel muss auf den Menschen gerichtet sein“, sagt Frank Dopheide, Geschäftsführer der Verlagsgruppe Handelsblatt in der Eröffnungsrede. Eine neue Vorstellungskraft sei erforderlich und Risiko sei ein cooles Wort, man müsse sich was trauen. Erfolg habe man dann, wenn zur technischen Innovation die soziale Innovation hinzukomme. Menschen wollen, dass man sie wahrnehme und ihnen das Gefühl vermittle, Teil von etwas ganz Großem zu sein.

Für den Change in Deutschlands Außenpolitik sei die Vermittler-Rolle angesagt/Foto: Gregor Schläger

Gregor Gysi fordert neue Rahmenbedingungen für die Wirtschaft. Prekäre Arbeitsverhältnisse dürfe es nicht geben, weil sie Armut vorprogrammierten. Deutschlands UNIs wären total verschult, die Studenten trauten sich nichts mehr. Die Bundeskanzlerin, so sehr er sie auch schätze, habe keine Vision für Deutschland. Er wünscht sich den großen ,Change´ für Deutschlands Außenpolitik. Die Vermittler-Rolle sei angesagt.

Der Change in den Unternehmen

Wie sie den Wandel in ihren Unternehmen leben, schildern Markus Lesser, CEO des Weltmarktführers für Windkraft, PNE Wind AG, Mirko Caspar, Chef von Mister Spex, und Roland Werner von UBER Germany.

Roland Werner von UBER Germany, Markus Lesser, CEO des Weltmarktführers für Windkraft, PNE Wind AG, und Mirko Caspar, Chef von Mister Spex (von links)/Foto: Gregor Schläger

Generell müsse man den Mitarbeitern Perspektiven eröffnen, sie mit interessanten Zusatzaufgaben betrauen, damit sie spezielle Kompetenzen aufbauen können. Timo Kotowski von der FAZ fragt, warum von den derzeit sechs größten Playern, etwa Google & Co, nicht einer aus Deutschland kommt. In Deutschland herrsche zu wenig Konkurrenzdenken, so die Meinung der Befragten. Es fehle der Ehrgeiz, andere auszustechen. Seit 40 Jahren seien in Deutschland keine wirklich großen Unternehmen mehr gegründet worden und derzeit gehe die Angst vor der Digitalisierung, vor dem Verlust der Arbeitsplätze um, anstatt, die Chancen zu erkennen. Je schneller man diese aber erkenne, desto mehr neue Arbeitsplätze werde es geben. Markus Lesser gibt zu bedenken, dass das Schul- und Ausbildungssystem der Digitalisierung hinterherhinke. Viele Berufsbilder, die es in zehn oder zwanzig Jahren geben werde, seien derzeit noch gar nicht vorstellbar. Das sei das Dilemma.

Das führt zu zwei weiteren Themen dieses Wirtschaftsgipfels: „Die digitale Transformation von Unternehmen“ und der „Wandel in der Arbeitswelt“.

Initiator und Ausrichter der seit einigen Jahren stattfindenden ,Wirtschaftsgipfel Deutschland´ ist Marcel Riwalsky, Geschäftsführer von DA!Darmstadt, und sein Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.