Etihad – Die Expansion in Europa geht weiter

(Sitzend von links nach rechts) Alvaro Middelmann, Berater des Chairman von Air Europa und Kevin Knight, Chief Strategy und Planning Officer von Etihad Airways, unterzeichnen die Codeshare-Vereinbarung zwischen den beiden Fluggesellschaften. (Dahinter von links nach rechts) Mario Hidalgo, Vice President Globalia, Abdul Qader Hussein Ahmed, Vice President Government und International Affairs von Etihad Airways, Khaled Al Mehairbi, Senior Vice President Government und Aeropolitical Affairs von Etihad Airways, Imanol Pérez, Director of Alliances von Air Europa und John Shepley, Senior Vice President Network Management von Etihad Airways. Foto: Bildarchiv Etihad
(Sitzend von links nach rechts) Alvaro Middelmann, Berater des Chairman von Air Europa und Kevin Knight, Chief Strategy und Planning Officer von Etihad Airways, unterzeichnen die Codeshare-Vereinbarung zwischen den beiden Fluggesellschaften. (Dahinter von links nach rechts) Mario Hidalgo, Vice President Globalia, Abdul Qader Hussein Ahmed, Vice President Government und International Affairs von Etihad Airways, Khaled Al Mehairbi, Senior Vice President Government und Aeropolitical Affairs von Etihad Airways, Imanol Pérez, Director of Alliances von Air Europa und John Shepley, Senior Vice President Network Management von Etihad Airways. Foto: Bildarchiv Etihad

Air-Berlin-Großaktionär Etihad Airways arbeitet künftig auch mit der spanischen Air Europa zusammen.  Etihad kann so zunächst neue Europa-Strecken erschließen. Im Visier steht aber ein ganz anderer Kontinent.
Etihad Airways und die spanische Air Europa haben eine Zusammenarbeit im Rahmen eines Code-sharings vereinbart. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen fliegt Air Europa ab Ende 2014 drei Mal pro Woche direkt zwischen Madrid und Abu Dhabi, wie die Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate am 21. Januar mitteilte.  Der genaue Start der neuen Verbindung soll in den nächsten Wochen bekannt gegeben werden.
Etihad wird die mit Airbus A330 durchgeführten Flüge unter ihrem eigenen EY-Code vermarkten und hat damit erstmals eine Nonstop-Verbindung  zwischen Abu Dhabi und Madrid im Flugplan. Man beabsichtige schon seit einiger Zeit,  den Fluggästen eine direkte Verbindung in die spanische Haupt-stadt anzubieten. Das gemeinsame Angebot mit Air Europa sei der richtige Schritt zur richtigen Zeit, so Ethihad-Chef James Hogan.
Man habe sich für Abu Dhabi und Etihad Airways entschieden,  betont Air Europa-Chef  José Hidalgo, weil sie das Tor zu Indien, China, Australien und weiteren Zielen im Fernen Osten seien.
Beide Airlines wollen in Zukunft weitere gemeinsame Flüge anbieten. So nimmt Etihad zunächst die Air-Europa-Flüge von Amsterdam, Brüssel und Mailand/Malpensa nach Madrid, sowie die Verbin-dungen von Madrid nach Barcelona und Palma de Mallorca unter ihrem EY-Code ins Programm auf. Im Gegenzug bietet Air Europa die Etihad-Verbindungen von Amsterdam, Brüssel und Mailand/-Malpensa nach Abu Dhabi unter ihrem UX-Code an.
Ab Sommer 2014 soll das Codesharing auf weitere Ziele ausgeweitet werden. Dann will Etihad über Madrid Destinationen in Spanien und Südamerika anbieten, während Air Europa über Abu Dhabi Ziele in der Golfregion sowie in Afrika, Asien und Australien vermarkten kann.
Quelle: Etihad Airways

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.