Airbus verkürzt Prüfintervalle beim A380

Emirate Airbus A380
Emirates Airbus A380

Airbus nimmt die Flügel seines Vorzeigeflugzeugs A380 erneut genauer unter die Lupe. Bei Überprüfungen an einem „Übermüdungstestflugzeug“ sind nach Angaben des europäischen Flugzeugbauers Materialermüdungen in einem Bereich der Flügel festgestellt worden. Alle A380-Kunden seien informiert worden, so ein Airbus-Sprecher.

Die Prüfintervalle für diesen Bereich sollen nun von zwölf auf sechs Jahre reduziert werden. Bisher gebe es keine entsprechenden Beobachtungen bei Kundenfliegern im Einsatz. Die Ermüdung im Testflieger sei nach der dreifachen Zeit eines kalkulierten A380-Lebens aufgetreten. Bei Airbus wird der Vorgang als „normaler Sicherungsprozess“ eingeschätzt.

2012 hatte Airbus die Flügel der A380 nach Haarrissen überarbeitet. Bei dem Riesenjets A380 wurden anschließend neue Klammern in die Tragflächen montiert. Wegen eines Materialfehlers war es zuvor zu feinen Rissen in den ursprünglichen Klammern gekommen.

Die Tragflächen der A380 werden wie jene für die übrige Airbus-Flugzeugfamilie in Broughton in Wales hergestellt und dann zur Montage nach Toulouse gebracht.
Qelle:  dpa, Airbus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.