Lufthansa: Vereinigung Cockpit will ,Waffengleichheit´

Cockpit eines Lufthansa Airbus A320
Cockpit eines Lufthansa Airbus A320

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa verschärft die Vereinigung Cockpit (VC) die Gangart. Man werde die Verhandlungen für die rund 5 500 Piloten nur fortführen, wenn Lufthansa verbindlich anerkenne, dass der gekündigte Tarifvertrag zur Übergangsversorgung bis zu einer Neuregelung weiter gelte, sagte VC-Sprecher Jörg Handwerg. „Nur so ist in den Verhandlungen eine Waffengleichheit herzustellen“, stellte Handwerg die Gewerkschaftsposition gegenüber der dpa in Frankfurt klar.
Das vom Unternehmen zum Jahreswechsel gekündigte Regelwerk ermöglichte den Piloten, bereits ab dem Alter von 55 Jahren mit bis zu 60 Prozent der Bruttobezüge auszuscheiden. Auch das Risiko der Fluguntauglichkeit war in dem Abkommen über eine Versicherung geregelt. Lufthansa hatte zwar erklärt, die Übergangsregeln für zwei weitere Jahre anzuwenden. Die verbindliche arbeitsrechtliche Nachwirkung des Tarifwerks hat sie nicht anerkannt.  Die VC hat bereits eine Urabstimmung über einen möglichen Streik bei den Piloten begonnen. „Die Stimmung ist am Boden“, beschrieb Handwerg die Lage. Die Zustimmung zu einem Arbeitskampf auch um ebenfalls ungelöste Vergütungsfragen werde deutlich ausfallen. „Die Kündigung der Übergangsversorgung wird als Kriegser-klärung aufgefasst.“
Ein Streik könne zügig nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses am 21. März stattfinden. Lufthansa sucht nach eigenen Angaben das Gespräch mit den Piloten.
Quelle: dpa-AFX/Foto Lufthansa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.