A320 mit Sharklets nun auch bei Swiss

Swiss Airbus A320 mit Sharklets

Foto: Swiss

 

 

 

 

 

Auch Swiss hat ihren ersten Airbus A320 mit den effizienten Sharklets erhalten. Die Maschine mit den strömungsoptimierten Flügelspitzen wird auf den Mittelstrecken ab der Schweiz eingesetzt.
Das Flugzeug wurde aus dem Airbuswerk in Hamburg-Finkenwerder zur Heimatbasis Zürich überführt und landete am frühen  Abend des 20. März in  Zürich-Kloten.
Die Maschine mit den 2,40 m hohen Flügelspitzen wird ihren ersten kommerziellen Flug zwischen Zürich und Genf bestreiten. Um das volle Einsparpotential der Technologie auszuschöpfen, wird der A320 in Zukunft auf den Mittelstrecken zu sehen sein. Die endgültige Einflottung soll bis zum Freitag geschehen sein.
Die Sharklets reduzieren den auftriebsabhängigen Widerstand und verbessern die Aerodynamik an den Tragflächenspitzen. Airbus rechnet aufgrund der so erzielten Kerosinersparnis mit einer Reduzierung der CO2-Emission von rund 1.000 Tonnen pro Flugzeug und Jahr.
Das Flugzeug wird laut Plan vorrangig auf den Strecken ab der Schweiz nach Afrika und dem Nahen Osten eingesetzt werden. Auch die Konzernmutter Lufthansa hat vor Kurzem ihren ersten A320 mit Sharklets entgegengenommen.

Quelle:  Swiss

 

Milliardenauftrag für Airbus aus der Türkei

Airbus hat aus der Türkei einen Milliardenauftrag erhalten. Die EADS-Tochter wird Turkish Airlines mindestens 82 Maschinen der A320-Familie liefern. Für weitere 35 Flugzeuge sicherte sich die Airline eine Option, wie Airbus am 15. März  mitteilte. Der Listenpreis allein für die 82 Festbestellungen beläuft sich auf mehr als 9,3 Milliarden Dollar (7,1 Milliarden Euro).

Für Airbus war der Auftrag für die unter anderem in Hamburg-Finkenwerder gebauten Flugzeuge die zweite große Erfolgsmeldung innerhalb kürzester Zeit. Am Vortag wurde bekannt, Continue reading “Milliardenauftrag für Airbus aus der Türkei” »

Fluglärm – Rheinland-Pfalz und Hessen uneinig

Das rot-grün regierte Rhein-land-Pfalz und das schwarz-gelb geführte Hessen wollen gemeinsam in einer Bundes-ratsinitiative gegen Fluglärm aktiv werden. Jedoch sind sich die Länder bei den Anforderungen und Umsetzungen uneinig.

Nach dem Scheitern einer Bundes-ratsinitiative beider Länder hatte das CDU/FDP-regierte Hessen vor wenigen Tagen einen neuen Anlauf genommen. Das Umweltministerium in Mainz hält den Vorstoß Continue reading “Fluglärm – Rheinland-Pfalz und Hessen uneinig” »

BER: Mehdorn will´s richten

Hartmut Mehdorn wird von Montag an neuer Geschäftsführer des Berliner Hauptstadtflug-hafens. Er sei für drei Jahre verpflichtet worden, sagte der Aufsichtsratschef des Flughafens, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), heute vor Journalisten in Berlin.

Mehdorn verfüge über eine „reiche Berufserfahrung“, das Flugwesen sei ihm „wahrlich nicht fremd“, er habe die Fluggesellschaft Air Berlin geführt und am Airbus mitgebaut. Auch die „politische Gemengelage“ von Personen und Strukturen sei ihm geläufig. Mehdorn selbst sagte, er wolle alles tun, um die Fertigstellung des BER zu beschleunigen und wünsche sich für diese „schwierige“ Aufgabe auch „Vorschusslorbeeren“. Er werde sich zunächst „ein Stück einarbeiten müssen“ und zu gegebener Zeit „Maßnahmen vermelden“.
Mehdorn zieht sich deswegen vollständig bei Air Berlin zurück. Nach seinem Abgang als Vorstandschef  im Januar war er noch Continue reading “BER: Mehdorn will´s richten” »

Wowereit zu Gast bei Emirates

Während des ITB-Eröffnungsrundgangs der VIP-Delegation besuchte Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit den dreistöckigen Emirates-Globus, der als höchster Ausstellerstand der ITB Berlin die Blicke auf sich zieht. Thierry Antinori, (2. von rechts) Emirates Executive Vice President – Passenger Sales Worldwide, empfing die hochkarätigen Gäste in der A380-Bord-Lounge am Emirates-Stand. Neben Klaus Wowereit besuchten Ernst Burgbacher, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Beauftragter für Mittelstand und Tourismus, Jürgen Büchy, Präsident Deutscher Reiseverband e.V. (DRV), und Dr. Michael Frenzel, Präsident Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft e.V., den Stand der Airline.
Emirates ist auf Expansionskurs, auch in Australien. Von Dubai gibt es ab sofort drei tägliche Verbindungen nach Perth, der Metropole an der australischen Westküste.
Die Anzahl der Flüge ist seit der Aufnahme der Route im August 2002 von vier auf 21 wöchentliche Verbindungen gestiegen.

Foto: Emirates

ITB: Lufthansa stellt Neuigkeiten vor

Jens Bischof, Lufthansa Passagevorstand für Vertrieb und Erlösmanagement, stellte am Mittwoch auf der ITB in Berlin diverse Neuigkeiten vor. So etwa Einzelheiten zur geplanten Premium Economy Class, die neuen First Class Tarife und die Auszeichnung der Lufthansa-APP. 

Der  Premuim-Economy-Sitz werde sich deutlich von den Standard-Economy-Sitzen abheben. „Wir bauen nicht einfach den selben Sitz mit mehr Beinfreiheit ein und nennen das Premium“, sagte Bischof. Der neue Sitz für die Zwischenklasse werde auf allen Langstreckenflugzeugen deutlich mehr Beinfreiheit und ein Mehr an Breite bieten.
Die neue Zwischenklasse will Lufthansa auf der  ITB in einem Jahr vorstellen. Bis dahin werde auch das neue Serviceprodukt rund um den neuen Sitz.erarbeitet.
Die neuen Sitze sollen ab 2014 in der gesamten Langstreckenflotte Continue reading “ITB: Lufthansa stellt Neuigkeiten vor” »

Der Emirates Globus auf der ITB

Der Emirates Globus auf der ITB ist 9,5 Meter hoch, hat einen Umfang von 65 Metern, drei Stockwerke, dreht sich um 360 Grad in 37 Minuten und wiegt  150 Tonnen,

Emirates ist auf der ITB in Berlin wieder mit ihrem um sich selbst drehenden Messestand in Form einer Weltkugel vertreten. Dreißig 60-Zoll-Bildschirme sind rund um den Globus angebracht, auf denen der neue `Hello Tomorrow´-Film gezeigt wird.  Emirates-Flugbe-gleiter geben dabei via Bildschirm Tipps und Empfehlungen für jede einzelne der 130 Emirates-Destinationen. Die Displays sind direkt mit den Social-Media-Plattformen von Emirates auf Facebook, bei YouTube und auf Google+ verbunden. Im Erdgeschoss des Standes werden mit Spa-Dusche und Bord-Lounge zwei Nachbildungen der Einrichtung an Bord der Emirates A380 präsentiert.
In Berlin zeige Emirates mehr von seinem Produkt und Service als auf jeder anderen internationalen Tourismus-Messe außerhalb  Dubais, so Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President, Passenger Sales Worldwide.

Emirates bedient aktuell 130 Ziele in 76 Ländern mit 198 Airbus- und Boeing-Großraumjets. 2013 wird die Airline durchschnittlich alle fünf Wochen zwei neue Flugzeuge erhalten, die Hälfte davon A380-Jets. Emirates ist mit aktuell 31 A380 und weiteren 59 Bestellungen der größte A380-Betreiber.
Auf der ITB in Berlin will die Airline, die aktuell 3 800 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter sucht,  die Suche nach deutschsprachigem Kabinenpersonal fortsetzen. Auf dem Emirates-Stand stehen Mitarbeiter aus dem Bereich Human Resources als Ansprechpartner. Derzeit arbeiten bei Emirates mehr als 16.000 Flugbegleiter aus über 120 Ländern, die mehr als 50 verschiedene Sprachen sprechen.