EU-Kommission stimmt staatlicher Hilfe für Condor zu

a894ef7c36e50d7cf49ffbbc4e206658.jpg
Der angeschlagene Ferienflieger Condor bekommt neue Staatshilfen/ (Foto: imago images/Aviation-Stock)

Nach dem gescheiterten Verkauf an die polnische Airline LOT benötigt der angeschlagene Ferienflieger Condor neue Hilfe. Die Bundesregierung und das Land Hessern erklären sich zu einem Kreditprogramm bereit und auch die EU-Kommission gibt grünes Licht.

Deutschland darf der Fluglinie Condor mit einem Staatskredit über 550 Millionen Euro unter die Arme greifen. Wie die EU-Kommission mitteilte, erfüllt der Kredit die Staatshilfe-Richtlinien der EU. Der staatlich garantierte Kredit über 550 Millionen Euro werde es Deutschland erlauben, bei Condor einen Teil der durch die Coronavirus-Krise erlittenen Schäden auszugleichen, sagte die für Wettbewerbsrecht zuständige EU-Vizekommissionspräsidentin Margrethe Vestager. Man bemühe sich, in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten um Lösungen, wie Unternehmen in diesen schwierigen Zeiten im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften unterstützt werden können, sagte sie.

Die neuerliche Rettung der Condor war im Verlauf der Corona-Krise notwendig geworden: Die polnische Airline LOT hatte die bereits im Januar vereinbarte Übernahme des deutschen Ferienfliegers vor kurzem wegen eigener Probleme abgesagt.

Das Frankfurter Unternehmen Condor mit rund 4900 Beschäftigten und mehr als 50 Flugzeugen war nach der Pleite des britischen Mutter-Konzerns Thomas Cook im September 2019 in ein Schutzschirmverfahren gegangen und dort saniert worden. Condor hatte zur Unterstützung im Herbst 2019 einen vom Bund und Land Hessen verbürgten Überbrückungskredit über 380 Millionen Euro bekommen. Dieser soll dem Vernehmen nach mit einer neuen Finanzierung ergänzt werden. Als Zielgröße gilt ein neuer Kreditrahmen von 550 Millionen Euro.

Condor sagt Danke

Ralf Teckentrup/Foto: Condor

Condor sei zweimal innerhalb eines knappen halben Jahres unverschuldet in Not geraten, sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup. „Wir sind der Bundesregierung und der Hessischen Landesregierung sehr dankbar für ihre Unterstützung.“

Quellen: Condor, ntv.de, dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.