Niki geht an Niki Lauda

Im Endeffekt habe man sich gegen Ryanair und Vueling durchgesetzt, so Lauda in einem Interview. Ein ausschlaggebender Punkt sei gewesen, dass Lauda mit der Betriebsgenehmigung der Lauda Motion Ende März losfliegen könne. Lauda: „Jetzt ist einmal das Wichtigste, zu den Mitarbeitern zu sprechen, ihnen zu erklären, was wir vorhaben.“ 

Niki wird Lauda Motion

Wegen des Konkurses könne Lauda den Namen Niki nicht weiterführen. Die neue Firma heißt Lauda Motion. Der Gläubigerausschuss der insolventen Air-Berlin-Tochter hatte seit dem frühen Nachmittag des 22. Januar in Wien über den Verkauf der Airline beraten. Airline-Gründer Lauda hatte eigenen Angaben zufolge gemeinsam mit dem Reiseveranstalter Thomas Cook und dessen Fluggesellschaft Condor geboten. In der Vorwoche hatte er in einem offenen Brief für sich Stimmung gemacht. Darin machte er allen Niki-Mitarbeitern ein Job-Angebot und betonte, dass die Flugzeuge für den Neustart ebenso wie die Operations „bereits gesichert“ seien. jwm

Quellen: APA, dpa, Standard

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.