Air Berlin: Umbau und neue Tarife nach ,Entscheidungsstau´

Stefan Pichlers baut Air Berlin um
Stefan Pichlers Umbaumaßnahmen

Air Berlin will mit einem wiederbelebten Billigtarif und mehr Angeboten für Geschäftsreisende die Rückkehr in die schwarzen Zahlen schaffen. Der neue Vorstandschef Stefan Pichler kündigte in Berlin ein Umbauprogramm für 2015 und 2016 an.

Ziel ist es, im nächsten Jahr im laufenden Geschäft wieder schwarze Zahlen zu schreiben. „Es geht nicht um Fliegen um des Fliegens willen“, sagte Pichler. „Es geht um Fliegen, um profitabel zu sein.“ Dazu will er in drei Phasen Management und Vertrieb umbauen, das Flugangebot stärker auf ertragreiche Strecken ausrichten und die Drehkreuze der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft wie Düsseldorf und Berlin ausbauen. Einen weiteren Stellenabbau kündigte Pichler nicht an.

Air Berlin schreibt mit einer Ausnahme seit sechs Jahren rote Zahlen. Finanzspritzen des Großaktionärs Etihad halten die Airline in der Luft. Pichler gab bekannt, dass das Luftfahrtbundesamt am Montag 34 gemeinsam mit Etihad vermarktete Flüge für den Sommer abermals genehmigt habe. Im Herbst hatte die Behörde die Genehmigung für den Winter zunächst verweigert. Teil der neuen Strategie ist der wieder eingeführte Tarif JustFly mit Tickets für 44 Euro für einen einfachen innerdeutschen Flug ohne Freigepäck. Air Berlin hatte das Angebot erst im Juli eingestellt. Außerdem will Air Berlin mit einer neuen Marke für Firmenkunden „Branchenprimus“ bei Geschäftsreisenden werden.
Pichler sprach von einem Entscheidungsstau im Unternehmen durch mehrere Vorstandswechsel in den vergangenen Jahren. „Die haben immer viel geredet, aber entschieden wurde nichts.“

Quellen: dpa-AFX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.