Indien setzt Lufthansa mit Verkehrsabkommen unter Druck

swiss-airbus-A340-600Die Lufthansa Group muss um die Verkehrsrechte ihrer Group Airlines Swiss und Austrian Airlines in Indien bangen. Luftfahrtminister Ajit Singh lasse derzeit einen Entzug der Betriebsgenehmigungen von Swiss und Austrian prüfen, schreibt die indische Online-Zeitung `Firstpost´.

Singh sehe die Luftverkehrsabkommen mit der Schweiz, Österreich und Deutschland verletzt, lautet die offizielle Begründung. Tatsächlich dürfte es Singh um eine Star Alliance-Mitgliedschaft für Air India gehen.
Der Minister könnte – rein formal betrachtet – sogar gute Karten haben, bei der indischen Luftfahrtbehörde DGCA ein Grounding von Swiss und Austrian zu erwirken. Eine Regelung in den Abkommen aus den 90er Jahren besagt nämlich, dass die für Indien-Flüge zugelassenen Airlines mehrheitlich Eignern des Staats gehören müssen, mit dem der Vertrag geschlossen wurde. Weder auf Swiss noch auf Austrian Airlines trifft das noch zu, denn beide  sind inzwischen Tochtergesellschaften der Lufthansa Group. Von den Betriebsrechten von Swiss und Austrian profitiere also das falsche Land, argumentiert Singh.
Bereits im September 2011 hatte Indien die Betriebserlaubnis von Swiss und Austrian Airlines deswegen in Frage gestellt – kurz nachdem das Luftfahrtbündnis Star Alliance der indischen Staatsairline Air India eine Aufnahme verweigert hatte. Der Streit konnte damals auf diplomatischer Ebene beigelegt werden.
Indien hat im vergangenen Jahr Reformen auf den Weg gebracht, die seinen bislang streng regulierten Luftverkehrsmarkt öffnen sollen. Auf die Direktanbindung an Wien und Zürich will Singh wohl auch gar nicht verzichten.
Der Minister schiebe die Abkommen lediglich vor, um den anschlagenen Staatscarrier Air India doch noch bei Star Alliance unterzubringen, sagte eine Quelle der `Firstpost´.
„Inoffiziell kann ich Ihnen sagen, dass wir von Lufthansa Unterstützung bei der Aufnahme von Air India in die Star Alliance erwarten“, wird der Informant zitiert. „Aber Lufthansa blendet das vollkommen aus, sie haben diesem Thema nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet, wie sie es hätten tun sollen.“
Die Mitglieder der Star Alliance befanden im August 2011 nach einer vierjährigen Aufnahmephase, dass Air India die Bedingungen für einen Allianzbeitritt nicht erfülle. Lieber hätte Star Airlines in der Folgezeit die private Jet Airways ins Boot geholt. Nach dem kürzlich vollzogenen Einstieg von Etihad Airways bei Jet Airways ist dieses Thema aber vom Tisch.
Quelle: Firstpost /Foto Swiss – Airbus A340-600

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.