Eine Frau wird Sprecherin der Lufthansa

Barbara SchädlerLufthansa-Chef Christoph Franz hat eine Frau an die Spitze der Konzernkommunikation berufen. Barbara Schädler (51) wird Leiterin der Konzernkommuni-kation der Lufthansa Group.

Sie wird die Funktion am 1. Juli 2013 von Jürgen Homeyer übernehmen, der die Konzernkommunikation seit Dezember 2012 leitet. Barbara Schädler kommt vom Softwarehersteller SAP.  Von 1994 bis 1998 war sie Sprecherin des Bundesfinanzministeriums. Anschließend leitete die Diplom-Volkswirtin die Unterneh-menskommunikation der RWE Energie AG.  Im Jahr 2000 wechselte sie zu Fujitsu Siemens Computers, wo sie zuletzt als Chief Marketing Officer und Mitglied des Executive Councils alle Marketing- und Kommunikationsaktivitäten des Unternehmens verantwortete. Seit 2011 ist Schädler bei der SAP AG tätig und leitet dort als Senior Vice President Global Communications die Konzernkommunikation. Als Leiterin Konzernkommunikation der Lufthansa Group wird Barbara Schädler direkt an den Vorstandsvorsitzenden Dr. Christoph Franz berichten.

Wirtschaft und Politik begleiteten Barbara Schädler von klein auf. Ihr Vater war Regierungspräsident in Rheinland-Pfalz. „Der frühe Kontakt mit der Politik ist eine Erfahrung, die mich geprägt hat“, sagt sie. Dass sie ihre berufliche Karriere im Bundes­finanzministerium begann, war von daher fast unvermeidlich. In den 90er-Jahren, als sie Sprecherin des Finanzministers war, gehörte sie auch zum Team, das den G7-Gipfel vorbereitete: „Da stand ich außerhalb der Standardabläufe und konnte mich direkt mit dem Minister abstimmen.“
Acht Jahre später glaubte sie dann, in der Pressearbeit einer öffentlichen Verwaltung nichts Neues mehr lernen zu können. Das schien ihr mit 36 Jahren etwas früh. Doch die Personalabteilung des Ministeriums reagierte mit Stirnrunzeln: „Haben Sie sich das auch gut überlegt? Wollen Sie den Beamtenstatus wirklich aufgeben?“  Barbara Schädler wollte. Sie wollte weiterhin Führungsaufgaben übernehmen, suchte Einflussnahme, schnelle Entscheidungen und Ergebnisse. Ihr Weg führte zum nordrhein-westfälischen Energieunternehmen RWE und zwei Jahre später zu Fujitsu-Siemens Computers (FSC), wo sie  Mitglied des Executive Council, wie das oberste Führungsgremium des deutsch-japanischen Hardware-Herstellers heißt, war. Als Chief Marketing Officer war  sie für das Marketing und die Vertriebsunterstützung zuständig samt Advertising und PR.
„Ich neige schnell dazu, Dinge verändern zu wollen, wenn ich bessere Lösungen sehe“, charakterisiert sie sich selber. „Das ist für die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite, nicht immer einfach. Aber es bringt Bewegung in die Sache.“

Lufthansa, dpa, IT-Reseller/Foto Ingo Cordes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.